top of page

"Feuertaufe"



Warstein – Mit einem Sieg am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den Tabellenletzten TV Neheim (Anwurf 17.15 Uhr) wollen sich die B-Juniorinnen des VfS Warstein fürs Final4-Turnier am 10./11. Juni qualifizieren, dort um die Sommermeisterschaft kämpfen.


Weibliche B-Jugend, Sommerrunde Ost: SG Ruhrtal – VfS 59 Warstein 23:19 (9:10). Eine Woche nach dem 28:26-Auftaktsieg in der Sommerrunde gegen Sundern unterlagen die VfS-Mädchen beim nun alleinigen Tabellenführer SG Ruhrtal in Oeventrop.

Die VfSlerinnen kamen über eine 5:1-Abwehr gut ins Spiel, zwangen die SGR früh zu einer Auszeit (5.) und feierten eine Siebenmeterparade von Jule Stollberg (9.).

Mitte der ersten Halbzeit jedoch wurde Rückraumspielerin Lilith Kramer hart attackiert. „Der eingesprungene Heimschiedsrichter ahndete das üble Foul folgerichtig mit der roten Karte“, so VfS-Trainerin Bianca Rellecke, die aber sah, wie ihr Team nach einer 4:7-Führung den 8:8-Ausgleich kassierte: „Durch den frühen Ausfall von Lilith war unser Angriffsaufbau ein wenig durcheinander.“ Trotzdem erkämpfte sich die VfS-Mannschaft zur Pause die Führung zum 9:10 zurück.

In die zweite Halbzeit kam Ruhrtal besser ins Spiel. Drei Gegentore in Folge und doppelte Unterzahl nach zwei Zeitstrafen konnten die VfS-Mädchen nicht mehr kompensieren. Obwohl Jule Stollberg erneut einen Strafwurf parierte, zog die Heimmannschaft auf ein 15:10 davon.

Die VfS-Mädchen gerieten ein wenig aus ihrem Rhythmus, hatten im Angriff Abschlusspech, doch Jule Stollberg hielt ihr Team mit einer sehr guten Leistung im Spiel: Warstein kam auf 17:15 heran. Doch durch einen Kopftreffer wurde die bis dahin überragende Jule Stollberg in Mitleidenschaft gezogen.

Insgesamt fühlte sich das VfS-Team in der Ruhrtaler Halle benachteiligt: „Der Spielverlauf ist sehr aussagekräftig. Immer, wenn wir für Ruhrtal gefährlich wurden, gab es Tore, die für uns nicht zählten, oder es wurde nicht geahndet, wenn Gegenspielerinnen durch unseren Kreis gelaufen sind, um sich einen Vorteil zu verschaffen“, klagte Trainerin Bianca Rellecke. Ihr Fazit: „Ein absolut unglücklich verlorenes Spiel.“

VfS: Jule Stollberg (Tor), Lilith Kramer (2), Katharina Krass (7/2), Charlotte Rellecke, Emma Stollberg (4), Mathilda Risse (2), Joana Meerpohl (1), Helena Kirchhoff (3), Marie-Sophie Roeder, Franziska Abram, Lena Kaseric, Lara Goldbach .


Weibliche D-Jugend, Sommerrunde Kreisliga, Staffel 4: TV Arnsberg – VfS 59 Warstein 16:10 (8:2). Nach ihrem 25:6-Auftaktsieg gegen die SG Ruhrtal trat Warsteins D-Jugend ersatzgeschwächt in der Rundturnhalle Arnsbergs an. Sie ging zwar schnell mit 0:2 (5.) in Führung, doch dann wurde klar: Gegen das fast durchweg aus dem Jahrgang 2011 bestehende TVA-Team würde es schwer werden. Sieben Gegentore in Folge führten zum 8:2-Halbzeitstand.

„Doch dann zeigten die VfS-Mädchen, was in ihnen steckt“, freute sich Trainerin Astrid Aasland. Sie kämpften gegen die körperliche Überlegenheit der Arnsbergerinnen erfolgreich an und verkürzten binnen fünf Minuten auf 9:6. Warstein agierte inzwischen auf Augenhöhe und spielte in der zweiten Halbzeit ein verdientes Remis.

„Am Ende stand zwar eine 10:16-Niederlage, aber schon in den ersten vierzig Minuten in der höheren Altersklasse haben die VfS-Mädchen viel dazugelernt“, so Trainerin Astrid Aasland, die bilanzierte: „Das ist eine große Umstellung für die Mädchen. Sie hatten noch große Schwierigkeiten im Zusammenspiel, aber sie haben bis zum Schluss mutig gekämpft.“

VfS: Amelie Cabello-Funke (Tor), Hanna Wrede (1), Aiyana Spanke, Helen Mertens (1), Ida Albers, Ida Winkler, Carlotta Weller (4), Amelie Schill, Bella Diskau, Lea Eickhoff (4).


Männliche D-Jugend, Sommerrunde Kreisliga, Staffel 4: SG Menden-Sauerland II – VfS 59 Warstein 24:13 (15:1). Beim starken Tabellenführer, der seine erste Partie mit 31:16 in Arnsberg ebenfalls hoch gewonnen hatte, lief beim VfS in der ersten Halbzeit nichts zusammen. Gegen die noch ungewohnte 1:5-Deckung des Gegners fanden die Warsteiner zunächst kein Mittel. Viele technische Fehler sorgten für einen deutlichen 1:15-Rückstand zur Pause.

Zur Freude des Trainergespanns Simon Buxot und Marie-Sophie Röder besann sich das VfS-Team auf eigene Stärken. Mit viel Bewegung und großem Kampfgeist erzielte Warstein in der zweiten Halbzeit noch zwölf Tore – drei mehr als die Gastgeber.

„Am Ende war es ein versöhnlicher Abschluss und eine gelungene Feuertaufe für die VfS-Jungs in der neuen Altersklasse sowie das junge Warsteiner Trainergespann auf der Bank“, so Astrid Aasland, Sportliche Leiterin Jugend.

VfS: Damian Scheppelmann (Tor), Alexander Andreas, Phillip Habich (5), Nicolas Jacobs, Henri Höttecke, Simon Windmüller (1), Konstantin Rüther (7), Tyler Feck, Noah Schneider.


Gemischte F-Jugend, Minis-Freundschaftsliga Sommer 2023: VfS 59 Warstein – HV Sundern (ohne Wertung).







Auch im zweiten Spiel der Sommerrunde, zugleich das Rückspiel gegen Sundern, hatten die Kinder des VfS viel Spaß auf dem heimischen Handballparkett.














Jugendspielleiterin Astrid Aasland: „Vor Eltern, Geschwistern und Großeltern zeigten sie eindrucksvoll, was sie in den letzten Wochen dazugelernt haben. Mit viel Enthusiasmus kämpften sie um jeden Ball und erzielten viele schöne Tore.“











Jedes Kind freute sich über einen Torerfolg. Die Altersklasse spielt ohne Ergebniswertung.

VfS: Julius Furmaniak, Matteusz Szlawski, Robert Berlus, Mathilda Weller, Caspar Hübner, Ben Grote, Bela Weise, Deniz Cakir, Lennox Ott.











mC- Jugend, HV- Quali-Turnier


„Wir nehmen das Turnier als Erfahrung mit“


Menden- In Turnierform wurde in der Kreissporthalle der Berufsschule in Menden die Handball-Qualifikation der männlichen C-Jugend ausgetragen. Der VfS Warstein trat mit seiner Erfolgsmannschaft aus der D-Junioren-Saison 2022/23 an, in der sie mit 13 Siegen aus 15 Spielen Kreisligameister geworden war. Das Team des Trainer-Trios Peter Göke/Benedikt Furmaniak/Constantin Pieper verlor jedoch alle drei Spiele. Die Trainer resümierten: „Unser Team bestand bis auf eine Ausnahme aus dem Jungjahrgang 2010. Bei allen anderen Mannschaften waren die Leistungsträger aus den Altjahrgang teilweise sogar komplett aus Spielern des Jahrgangs 2009. Wir haben mit unserer jungen Mannschaft nur begrenzte Mittel, gegen die körperliche Überlegenheit der anderen Mannschaften gegenzuhalten. Und dann stellen sich für uns völlig ungewohnte Ergebnisse ein. Auch die ersten Spiele mit Harz sind für uns neu, da sind uns die anderen Mannschaften etwas voraus. Wir nehmen das Turnier als Erfahrung mit.“


Männliche C-Jugend: SG Ruhrtal – VfS 59 Warstein 20:17 (9:7). Warstein führte 0:3 (4.) und 2:5 (8.), kassierte über 6:6 (11.) eine Reihe von Gegentoren zum 15:8- und 17:10-Rückstand (22./26.). In der Schlussphase versuchte der VfS mit einer offenen Manndeckung die Partie zu drehen. Die Trainer: „Wir haben das bis zur Pause sehr gut gemacht. Dann kommt ein Bruch, in dem wir es nicht schaffen, unser Angriffsspiel wie gewohnt durchzuziehen. Das Ergebnis geht in Ordnung.“

VfS: Mats Kollbach (Tor), Lenny Wenk, Leo Stollberg, Tom Goldbach (5), Jannis Vogt, Lenni Weller (2), Joshua Furmaniak (8/5), Matti Bathe (1), Eliah Stallmeister, Constantin Walter (1), Tobias Kerber, Anton Andreas


Männliche C-Jugend: Letmather TV – VfS 59 Warstein 21:13 (10:4). Im zweiten Spiel hatten die Warsteiner durchweg Probleme mit der kompakten Deckung des Gegners. Mit dem Ausfall von Leistungsträger Tom Goldbach (Zerrung) wurde das VfS-Team geschwächt. Trainer-Bilanz: „Der Gegner war uns körperlich überlegen, wir mussten unsere Torchancen hart erarbeiten – und das kostet bei einem Turnier viel Energie. Vier Tore in der ersten Halbzeit sind zu wenig.“

VfS: Mats Kollbach (Tor), Lenny Wenk, Leo Stollberg (1), Tom Goldbach (2), Jannis Vogt, Lenni Weller, Joshua Furmaniak (7/4), Matti Bathe (3), Eliah Stallmeister, Constantin Walter, Tobias Kerber, Anton Andreas.


Männliche C-Jugend: VfS 59 Warstein – SG Menden Sauerland Wölfe 12:29 (5:12). In der bedeutungslos gewordenen letzten Partie zeigten die Warsteiner, die ohne die verletzten Goldbach, Stollberg, Weller spielten, ihre beste Turnierleistung. Die Trainer: „Unsere Jungs haben sich vor den körperlich überlegenen Gästen nicht einschüchtern lassen, mit Spaß und Spielwitz tolle Aktionen gezeigt.“

VfS: Mats Kollbach (Tor), Lenny Wenk, Leo Stollberg, Tom Goldbach, Jannis Vogt (3), Lenni Weller, Joshua Furmaniak (3), Matti Bathe (1), Eliah Stallmeister (2), Constantin Walter (2), Tobias Kerber, Anton Andreas (1)


Soester Anzeiger, 11.05.2023, Fotos: Elmira Clewing

Yorumlar


Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square
bottom of page