top of page

A-Jugend steigt zur Oberliga auf


Warstein – Nach längerer Zeit zieht der VfS 59 Warstein mit seiner männlichen A-Jugend wieder in die Oberliga (früher Verbandsliga) des Handballverbandes Westfalen ein. Beim Qualifikationsturnier am Samstag in Dolberg sicherte sich das Team der Trainer Tobias Clewing und Christoph Martin mit Platz zwei unter vier Mannschaften den Aufstieg. Aus den ersten beiden Turnieren um den Kreisentscheid, ausgetragen in Schwerte und Hemer, hatte sich der VfS mit 8:2 Punkten ebenfalls als Zweiter für die Oberliga-Runde qualifiziert, in der es nun gegen die Vertreter der Kreise Warendorf, Gütersloh und Herford ging. „Mit dem insgesamt dritten Turnier haben wir die Oberliga geschafft, das haben sich die Jungs auch mehr als verdient“, so die VfS-Trainer.


Männliche A-Jugend, Qualifikation Oberliga: JSG Handball Löhne/Mennighüffen/Obernbeck – VfS 59 Warstein 14:20 (4:10).

Hochkonzentriert und mit einem Doppelschlag von Spielmacher Jannes Goldbach eröffnete Warstein die erste Partie gegen den Vertreter aus Herford. Der stark aufspielende Max Bornemann legte vier Tore in Serie nach. Als Hannes Stollberg einen Siebenmeter parierte, führte der VfS 2:6 (8.).

„Das war der perfekte Start in das Turnier – da haben die Jungs sofort Vollgas gegeben. Abwehr und Angriffsleistung waren sehr gut“, so die Trainer Clewing/Martin.

Der VfS ging mit einem verdienten 5:10 in die Pause.

Der Start in den zweiten Durchgang verlief nicht ganz so reibungslos. Nach einem verworfenen Siebenmeter und stockenden Angriffen kam die JSG auf 7:10 (24.) heran. Dann dominierte wieder der VfS. Hannes Stollberg im Warsteiner Tor lief hinter einer starken Deckung zur Höchstform auf, hielt erneut einen Siebenmeter und ließ in den folgenden zehn Minuten nur einen Gegentreffer zu. Vorne zeigte sich Goldbach erneut treffsicher, Luis Heppelman traf doppelt zur 8:14-Führung (31.). Löhne versuchte nun, mit einer Manndeckung gegen Goldbach das Warsteiner Angriffsspiel zu stören – vergebens.

„Das war im Prinzip schon das entscheidende Spiel um den zweiten Platz. Den Ausfall von Mir haben wir trotz kleiner Besetzung super kompensiert. Das war ein klasse Leistung“, lobten Clewing/Martin. Adam Mir war wegen Erkrankung ausgefallen.

VfS: Hannes Stollberg, Max Tonne (n.e.) im Tor; Jan Clewing, Jannes Goldbach (6), Philipp Wiggeshoff (1), David Rappenberg (1), Max Bornemann (9), Justus Kirchhoff (1), Luis Heppelmann (2), Civan Aslan, Simon Buxot.


Männliche A-Jugend, Qualifikation Oberliga: VfS 59 Warstein – SV Eintracht Dolberg 31:20 (17:7).

Gegen den Gastgeber wollte Warstein mindestens Platz zwei sichern, legte los wie die Feuerwehr. 8:0 hieß es nach sieben Minuten, ehe Keeper Stollberg das erste Gegentor kassierte. Goldbach „verdiente“ sich erneut eine Sonderbewachung, trotzdem waren die Warsteiner nicht zu stoppen: Philipp Wiggeshoff, David Rappenberg und Max Bornemann trafen fast nach Belieben zur 17:7-Führung zur Pause.

Warstein behauptete seinen Zehn-Tore-Vorsprung im Verlauf der zweiten Halbzeit, überstand dabei eine doppelte Zeitstrafe gegen Goldbach (29.) unbeschadet. Auch Max Tonne im Tor wurde für eine Siebenmeterparade gefeiert.

Warsteiner Sieg und Oberliga-Quali gerieten gegen Ahlens Vorstädter nicht mehr in Gefahr. Hannes Stollberg und Simon Buxot setzen die beiden Schlusstreffer.

„Perfekt! Das haben die Jungs mit einer sehr starken ersten Halbzeit entschieden, dann souverän runtergespielt und sich die Oberliga verdient“, freuten sich die die Trainer Clewing/Martin.

VfS: Hannes Stollberg (1. Halbzeit/2), Max Tonne (2. Halbzeit) im Tor; Jan Clewing (2), Jannes Goldbach (3), Philipp Wiggeshoff (5), David Rappenberg (5), Max Bornemann (5), Justus Kirchhoff (4), Luis Heppelmann (2), Civan Aslan (1/1), Simon Buxot (2)


Männliche A-Jugend, Qualifikation Oberliga: VfS 59 Warstein – HSG Werther/Borgholzhausen 14:30 (7:12).

„Schwere Beine und ein kleiner Kader, dazu ein starker Gegner: Uns war klar, dass die Kür schwer werden würde“, so die VfS-Trainer. Warstein blieb bis zum 6:7 auf Augenhöhe. Nachlassende Kräfte führten dann aber zu Problemen, sich im Angriff durchzusetzen. Der Vertreter Güterslohs verschaffte sich einen 7:12-Vorsprung.

In Halbzeit zwei probierte es der VfS mit neuer Taktik. Heppelmann störte mit einer offensiven Deckung den Angriff des Favoriten. So kämpfte sich Warstein bis auf 12:14 (25.) heran. Nach einer Zwei-Minuten-Strafe gegen Wiggeshoff kam jedoch ein Bruch ins VfS-Spiel. Über Tempogegenstöße und sechs Tore in Folge setzt sich Werther auf 12:20 ab, ehe Buxot die Torflaute beendete. Doch das Spiel war entschieden.

„Warstein hatte auch keine Kraft mehr, sich zu wehren“, so die Trainer Clewing/Martin, die bilanzierten: „Da kann man den Jungs keinen Vorwurf machen. Wir hatten kaum Wechseloptionen und bereits mehr 100 Minuten Spielzeit, da ist so ein Einbruch gegen einen spielstarken Gegner auch okay – zumal wir die Oberliga-Quali mit dem zweiten Platz ja bereits sicher hatten.“

VfS: Hannes Stollberg (1. Halbzeit), Max Tonne (2. Halbzeit) im Tor, Jannes Goldbach (3), Philipp Wiggeshoff (2), David Rappenberg (1), Max Bornemann (2), Justus Kirchhoff (3), Luis Heppelmann (1), Civan Aslan, Simon Buxot (2), Jan Clewing (n.e.).

Soester Anzeiger, 06.05.2024, Text: Harald Struff, Foto: Verein

Comments


Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square
bottom of page