top of page

VfS II sechs Spiele in Serie ungeschlagen



Warstein – Die mit drei Niederlagen in die Saison gestarteten Kreisligahandballer des VfS Warstein II bleiben im sechsten Spiel in Serie ungeschlagen und ringen dem Tabellenzweiten Wickede/Ruhr mit 27:27 ein Remis ab. „Die Jungs haben gut gekämpft. Für uns ist es gegen den Tabellenzweiten ein gewonnener Punkt, klar. Aber es wäre auch durchaus ein Sieg drin gewesen“, sagte Trainer Benjamin Kretschmer nach dem Heimspiel am Samstagabend. Die Hinrundenpartie im September in Wickede hatte Warstein mit 26:29 verloren.


Kreisliga, Männer: VfS 59 Warstein II – TV Wickede 27:27 (15:15).

Kein eigener Torerfolg zwischen der vierten und elften Spielminute: Beim Rückstand von 3:8 sah es nicht gut aus für die Gastgeber, denen insbesondere der Wickeder Goalgetter Luca Telgenbüscher, mit zwölf Treffern Haupttorschütze des Abends, Probleme bereitete.


Doch auch die Warsteiner hatten in Markus Sobkowiak einen guten Werfer: Mit fünf Toren bis zur 20. Spielminute war er maßgeblich an der Aufholjagd zum 11:11-Ausgleich beteiligt. In Unterzahl, nach Zeitstrafe gegen Sobkowiak, erzielte Adam Mir zum 12:11 die erstmalige Führung für den VfS (22.).

Mit zwei schnellen Toren zum 17:15 (32.) startete Warstein vielversprechend in die zweite Halbzeit. Doch wie im ersten Durchgang haperte es nun im Torabschluss. Als Warstein seinen nächsten Treffer zum 18:17 erzielte, lief schon die 41. Spielminute. „Wir haben in der zweiten Halbzeit eine große Torflaute gehabt, in der wir nicht die Tiefe kriegten, um uns entscheidend abzusetzen“, erklärte Coach Kretschmer und sprach von einer „sehr zähen zweiten Halbzeit“.


In der dennoch spannenden Schlussphase wog die Führung hin und her, wobei Warsteins Damentrainer Dominik Baack, erfolgreich mit einem Siebenmeter zum 24:23 (51.), und Jannes Goldbach zum 25:24 (54.) den VfS in Vorteil brachten. Auf Telgenbüschers 25:26 (56.) folgte eine Auszeit, in der sich Warstein neu sortierte und mit einem Doppelschlag von Leon Mies und Adam Mir zum 27:26 (58.) die Führung zurückholte. Nach Telgenbüschers 27:27 in der vorletzten Minute und einem Fehlwurf von Moritz Hohlfeld kamen die Gäste zu einem weiteren Torabschluss, doch der starke VfS-Keeper Peter Göke fing den Wurf Sekunden vor der Schlusssirene sicher ab.

Am Ende lobte Kretschmer die „durchgängig gute Abwehrarbeit“ und stellte fest: „Mit uns ist in dieser Saison zu rechnen, zu Hause auf jeden Fall. Da wird es jeder Gegner schwer haben, egal wer kommt – auch Tabellenführer Letmathe II. Man sieht, was es ausmacht, wenn wir zusammen trainieren und man durchwechseln kann.“

Torfolge: 3:3 (3.), 3:8 (11.), 4:8 (12.), 7:9 (14.), 11:11 (20.), 12:11 (22.), 17:15 (32.), 18:19 (42.), 22:20 (47.), 23:21 (47.), 24:23 (51.), 25:26 (56.), 27:26 (58.), 27:27 (59.).

Zeitstrafen: 4:3.

Siebenmeter: 4/3:3/2.

VfS: Peter Göke, Hannes Stollberg (im Tor), Leon Mies (7/1), Markus Sobkowiak (6), Sebastian Mues (6), Dominik Baack (3/2), Niklas Schulte (1), Moritz Hohlfeld (1), Jona Grande (1), Hannes Goldbach (1), Adam Mir (1), Jan Niklas Grotenhöfer, Eray Aslan, Malik Lutter.


Kreisliga Ost, Frauen: BC Eslohe – VfS 59 Warstein 22:18 (13:9).

Der VfS erwischte einen guten Start (0:2/5.), doch in der 6. Spielminute fiel Torfrau Marie Rellecke verletzungsbedingt aus. Feldspielerin Annabelle Luse rückte zwischen die Pfosten, ab der zweiten Halbzeit übernahm Routinier Katja Kieckbusch die Aufgabe.

Das Tor von Lisa Deisting zum 4:5 (17.) bedeutete die letzte Führung für den VfS. Bis kurz vor der Pause enteilte Eslohe auf 13:7 (28.), während die Baack-Schützlinge zwei Tore gut machten durch Lilli Funke und Dana Becker.

Im zweiten Spielabschnitt bauten die Gastgeberinnen ihren Vorsprung wieder aus (20:12/45.). In der Schlussphase verkürzte der VfS durch Lisa Deisting (2) und Dana Becker (Siebenmeter) noch von 22:15 (56.) auf 22:18 (60.).

Die achte Niederlage in Folge war nicht abzuwenden, Warstein bleibt mit 1:17 Punkten Schlusslicht.

„Unsere Defensivleistung ist gut gewesen, aber offensiver hätte es noch ein bisschen besser sein können. Die Mannschaft hatte Spaß und noch das Beste daraus gemacht“, sagte Manja Singer-Wege, die zusammen mit Katja Kieckbusch den Trainer Dominik Baack, der für die VfS-Reserve gegen Wickede spielte, auf der Bank vertrat.

VfS: Marie Rellecke (6. Annabelle Luse, ab 31. Katja Kieckbusch im Tor), Lisa Deisting (6), Finja Kersting (1/1), Lilli Funke (3), Helen Neuhaus, Silke Becker, Dana Becker (5/1), Ilka Pietz (2), Hanna Luca.

Soester Anzeiger, 19.02.2024, Text: Harald Struff + Oliver Junker, Foto: Rebecca Struff


留言


Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square