top of page

VfS II mit großem Kader zum Derbysieg



Warstein Vierter Sieg im vierten Spiel, die Tabellenführung mit 8:0 Punkten und 169:80 Toren fest im Griff: Die A-Junioren des VfS Warstein halten in der Kreisliga Meisterkurs. Beim Heimsieg über Neheim kugelte sich Jan Clewing jedoch eine Schulter aus. Nachdem er öfters Probleme mit der rechten Schulter gehabt hatte, traf es jetzt erstmals die linke. „Er wird wohl ein paar Wochen ausfallen“, so sein Trainer und Vater Tobias Clewing.

Die Kreisligamänner des VfS errangen zwei Wochen nach dem 30:29 über Sundern nun gegen Ruhrtal ihren zweiten Saisonsieg. „Derbysieger, Derbysieger“, hallte es in der Dreifachturnhalle.


Kreisliga Iserlohn/Arnsberg, Männer: VfS 59 Warstein II – SG Ruhrtal II 24:20 (10:10).

Mit voller Mannschaftsstärke zum zweiten Saisonsieg: Auf eine üppig gefüllte Bank konnte Trainer Benjamin Kretschmer zurückgreifen, obwohl A-Junior Jan Clewing (Schulter) kurzfristig ausfiel.

Mies, Aslan und Kreisläufer Sebastian Mues trafen nach einem 3:4-Rückstand zum 6:4 (15.). Bis zur 23. Minute hielt die Kretschmer-Sieben ihren Vorsprung, ehe Tillmann für die Gäste ausglich (7:7), Volmari das 8:9 für die SGR nachlegte. Grotenhöfer markierte den 10:10-Pausenstand.


Nach dem Wechsel parierte der überragende Göke einen Siebenmeter, vorne trafen Mies (2) und Aslan zum 13:10. Der VfS schien auf die Siegerstraße einzubiegen, machte es jedoch spannend. So kamen die Gäste bis zum 15:14 (40.) heran. Kraftvoll tankte sich Marius Heppe zum 16:14 durch, während Göke einen weiteren Siebenmeter entschärfte. Schulte legte von Außen die Kugel gekonnt ins lange Eck zum 18:15 (44.). Die Entscheidung war aber noch nicht gefallen, weil sich die Warsteiner viele technische Fehler erlaubten. Gerade Rückraumspieler Enste hatte ziemlich verwachst. Goldbach erzielte fünf Minuten vor dem Ende das wichtige 21:18, ehe Mues mit dem 22:19 zur Stelle war (56.). Per Siebenmeter verkürzte Tillmann auf 22:20. Aslan zum 23:20 und Youngster Goldbach zum 24:20 sorgten für einen letztlich verdienten Warsteiner Derbysieg.




Coach Kretschmer: „Zuhause haben wir halt ganz andere personelle Optionen als in den Auswärtsspielen. So können wir jedem Gegner in der Liga gefährlich werden. Peter Göke war der erwartet starke Rückhalt, gerade in der ersten Halbzeit. Wir haben den Gegner immer auf Abstand gehalten, wollten den Sieg vielleicht den Tick mehr. Die Abwehrarbeit war wirklich stark heute. Hier und da fehlte im Angriff noch die Gradlinigkeit. Wir sind alle zufrieden mit dem Derbysieg. Wenn wir vollständig sind, steckt mehr drin in der Truppe. Das wissen wir.“



VfS: Peter Göke, Hannes Stollberg; Malic Lutter (1), Jan Grotenhöfer (1), Leon Mies (6), Niklas Schulte (2), Dominik Baack, Yannik Enste, Jannes Goldbach (2), Marius Heppe (3), Adam Mir, Eray Aslan (4), Sebastian Mues (5).




Kreisliga Ost, Frauen: VfS 59 Warstein – SG Ruhrtal II 16:22 (3:10).

Die Gäste aus Oeventrop hatten um eine Verlegung angefragt, reisten dann doch mit elf Spielerinnen an.

Das mit voller Auswechselbank vertretene VfS-Team tat sich schwer, traf 13 Minuten nicht ins Tor und lag mit 0:6 hinten. Lisa Deisting zum 1:6 (16.) brach den Torlos-Bann, aber Ruhrtal enteilte auf 2:10 (26.). Im zweiten Durchgang spielten die Warsteinerinnen besser auf, kamen aber nie näher als bis auf fünf Tore heran (11:16/48.).

„Die Fehlwürfe und Fehlpässe nutzte der Gegner, um Kontertore zu erzielen. Wir sind dann einen Rückstand von sieben Treffern hinterher gelaufen“, sagte VfS-Trainer Dominik Baack, dessen Team 1:5 Punkte aufweist.


VfS: Ann-Kathrin Laustroer (Tor); Lisa Deisting (4/2), Finja Kersting, Annabelle Luse (1), Lilli Funke, Helen Neuhaus, Silke Becker, Eva Sablowski, Dana Becker (7), Carina Ahmann (2), Manja Singer-Wege (2), Katja Kieckbusch, Rebecca Struff, Natalie Jacobs.


Kreisliga, männliche A-Jugend: VfS 59 Warstein – TV Neheim 37:20 (21:10).

Nach einem 4:2-Start der Warsteiner glichen die Gäste zum 5:5 aus (5.). Damit war Tabellenschlusslicht Neheim (0:5 Punkte, 119:190 Tore) mit seinem Latein aber schon am Ende. Warstein kam durch Tempogegenstöße zu leichten Torerfolgen, auch weil die Deckung stabil stand und Hannes Stollberg im Tor der gewohnt sichere Rückhalt war. In den zweiten 30 Minuten wurde Stollberg als Feldspieler eingesetzt, trug er sich dreimal in die Torschützenliste ein. Für ihn rückte Marian Martin ab der 31. Minute zwischen die Pfosten.


Bei einer unglücklichen Abwehraktion kugelte sich Jan Clewing im zweiten Durchgang die Schulter aus. Das Spiel war für ihn vorzeitig beendet. Ein echter Wermutstropfen für die Hausherren, die aber ihren Stiefel weiter herunterspielten.

Ein höherer Sieg lag im Bereich des Möglichen. Den letzten Warsteiner Treffer in dieser einseitigen Partie markierte Linkshänder Julian Erwes zum 37:20-Endstand.

Das Trainergespann Tobias Clewing/Christoph Martin resümierte: „Ziel ist es nicht, in jedem Spiel 40 Tore und mehr zu werfen. Die Jungs sollen miteinander spielen, sich einspielen. Mit der Deckungsleistung sind wir absolut zufrieden heute.


Am Ende haben wir allen Spielern Einsatzzeiten gegeben. Da ging ein wenig der Spielfluss verloren, was normal ist. Jans Verletzung hat natürlich einen bitteren Beigeschmack.“


VfS: Hannes Stollberg (1. Halbzeit im Tor/3), Marian Martin (ab 31. im Tor); Jannes Goldbach (9), Adam Mir (6), Max Bornemann (6), Jan Clewing (1), Luis Heppelmann (1), Jan Grotenhöfer (3), Justus Kirchhoff (3), Erdal Civan Aslan (2), Daniel Kunze (1), Julian Erwes (2), Leonard Krass.


2. Kreisklasse, Männer: TSV Bigge-Olsberg II – VfS 59 Warstein III 24:34 (13:18).

Die VfS-Dritte ist zurück in der Spur und springt nach dem Sieg im Duell der Tabellennachbarn mit 4:2 Punkten auf Rang zwei.

„Das war ein schönes flottes Spiel mit vielen Toren. In der zweiten Halbzeit war dann die Messe gelesen“, freute sich VfS-Teamsprecher Ulrich Heiß.

Olsberg lag nur einmal vorn (3:2/5.), dann zogen die Warsteiner auf 4:10 (14.) davon. Zwar kam der TSV auf 10:12 (24.) heran, doch der Meister gab im weiteren Verlauf mit einem Abstand von vier Toren die passende Antwort. Vereinsrekordtorschütze Boban Ristovic legte drei Sekunden vor der Pause das 13:18 nach. Nach dem 20:29 (52.) warf der 14-fache Torschütze Benedikt Furmaniak zum 22:32 (55.) den ersten Zehn-Tore-Abstand heraus.


VfS III: Ulrich Heiß; Benjamin Kretschmer, Tobias Clewing (2), Sebastian Materne, Sebastian Mues (1), Boban Ristovic (8), Benedikt Furmaniak (14), Artur Demurchyan (3), Falk Pichler, Philipp Schmitt (3/2), Tobias Stollberg (2), Michael Düerkopp, Hartwig Sellmann, Matthias Sellmann (1).

Soester Anzeiger, Text: Thorsten Heinke, Harald Struff, Oliver Junker, Bild: Thorsten Heinke Lino Hildebrandt


Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square