top of page

VfS gleicht Fünf-Tore-Rückstand aus


Warstein „Ich nehme den Punkt jetzt, ich hätte aber gerne zwei gehabt.“ Trainer Benjamin Kretschmer liegt mit der 2. Männermannschaft des VfS Warstein weiter hinter seiner Erwartungshaltung zurück, aus den drei Spielen bis zur Weihnachtspause sechs Punkte zu holen. Nachdem die erste der drei Partien in Hemer mit 25:33 hoch verloren worden war, reichte es in der zweiten am Samstagabend daheim gegen Bigge-Olsberg nur zu einem 27:27-Remis. Bleibt am kommenden Samstag, 9. Dezember, das Nachholheimspiel gegen den Tabellenvor-letzten SG Iserlohn/Sümmern (Anwurf 17.45 Uhr, Dreifachhalle), um zumindest dann einen Sieg, es wäre der dritte im Saisonverlauf, einzufahren.


Kreisliga, Männer: VfS 59 Warstein II – TSV Bigge/Olsberg 27:27 (9:14).

„Im Endeffekt können wir froh sein, dass wir den Punkt haben. Die erste Halbzeit haben wir ziemlich verschlafen, auch ganz schlecht gespielt. Auch von der Körpersprache hat es nicht gepasst“, kommentierte Kretschmer den Spielverlauf, als seine Mannen über 3:7 (14.), 5:11 (20.) und 9:14 (29.) mit bis zu fünf Toren in Rückstand lagen.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit stand es nicht gut um den VfS. verwarfen Leon Mies und Niklas Schulte nacheinander zwei Siebenmeter (37.), betrug der Rückstand in der 43. Minute noch immer fünf Tore (15:20).

Ein Doppelschlag von Dominik Baack zum 17:20 und das 18:20 von Kevin Hau, der sich dann aber eine Zeitstrafe einfing (46.), leiteten die Aufholjagd ein. Trotz Unterzahl gelang Jannes Goldbach der 19:20-Anschlusstreffer (46.).

Doch ein VfS-Erfolg rückte wieder in weite Ferne, als die Gäste auf 20:23 (49.) und 22:25 (51.) erhöhten. Dem insgesamt neunfachen Torschützen Dominik Baack war es dann ebenso zu verdanken wie einem glänzend aufgelegten A-Jugend-Torwart Hannes Stollberg, dass der Abend nicht mit einer Niederlage endete. Ab der 54. Spielminute, beim Stand von 24:27, gelang dem Gast kein Torerfolg mehr. Zwei Zeitstrafen gegen den TSV (54./56.) und ein Doppelschlag von Baack ermöglichten das 26:27 (56.).

Vier Minuten vor Schluss markierte Jannes Goldbach mit dem 27:27 das letzte Tor eines umkämpften Matches mit insgesamt 14 Zeitstrafen und zwölf Siebenmetern.


„Wenn wir die individuellen Fehler abgestellt hätten, wäre da auch ein Sieg drin gewesen. In der zweiten Halbzeit war es wesentlich besser, die haben wir von den geworfenen Toren auch gewonnen. Wir haben dann auch angefangen, in der Abwehr zuzupacken. Wir haben denen das Spiel schwerer gemacht, weil wir laufbereiter waren. Wir sind immer wieder zurückgekommen, das spricht mental für die Mannschaft“, sagte Kretschmer und lobte Hannes Stollberg, der sein erstes Seniorenmatch über die komplette Spielzeit bestritt: „Er hat sehr gut gehalten.“


Torfolge: 1:3 (7.), 3:4 (9.), 3:9 (15.), 5:11 (20.), 6:12 (23.), 8:12 (25.), 9:14 (29.), 11:16 (35.), 14:17 (38.), 15:20 (44.), 19:20 (46.), 19:21 (47.), 20:23 (49.), 21:24 (49.), 22:24 (50.), 23:26 (52.), 24:26 (53.), 24:27 (54.), 26:27 (56.), 27:27 (57.).

Zeitstrafen: 7/7. Siebenmeter: VfS 8/5, TSV 4/4.

VfS: Hannes Stollberg (Tor), Dominik Baack (9), Leon Mies (6), Adam Mir (3), Markus Sobkowiak (2), Jannes Goldbach (2), Eray Aslan (2), Kevin Hau (2), Jonas Grande (1), Malik Lutter, Jan Grotenhöfer, Sebastian Mues, Niklas Schulte, Moritz Hohlfeld.

Soester Anzeiger, 04.12.2023, Text: Harald Struff, Foto: Rebecca Struff, Lion Hildebrandt


Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square
bottom of page