VfS 59 Warstein e.V.- eine große Familie



Wer den SOESTER ANZEIGER liest hat sicherlich auch die Fotoserie „ Gesichter des Warsteiner Sports“ mit Interesse verfolgt.


Seit Dezember 2020 werden regelmäßig Bilder von Warsteiner SpielerInnen aus allen Bereichen des Sports, eindrucksvoll von Elmira Clewing in Szene gesetzt, abgelichtet.


Und immer mal wieder taucht dort auch ein Mitglied (oder auch mehrere) unseres Verein auf und zeigt, dass sich alle bei uns wiederfinden. Halt wie in einer großen Familie.




Den Anfang machten „die Furmaniaks“, teil eines handballverrückten Clans und aus unserem Vereinsleben nicht wegzudenken. Wie sehr die Furmaniaks mit dem Verein verwurzelt sind, kann man an der Antwort von Jarno(2) ablesen, der auf die Frage, warum er Handball spielt, antwortete: „Ich hatte keine andere Wahl!“








Mit Nils Schmidt folgte dann ein Spieler, der auch aus einer handballverrückten Familie stammt. Denn neben Nils sind auch noch seine Brüder Jonas, Niklas und Lars teil der ersten Mannschaft. Als Fußballer gestartet, befiel ihn doch auch schnell der „ Bazillus Handballerus Maximus“ und es wird gemunkelt, dass seine Brüder daran nicht unschuldig sind.

















Wer fehlt noch? Natürlich die Mädchen/ Damen. Rebecca Struff steht hier stellvertretend für alle Mädchen/ Damen, die bei uns spielen. Und es werden immer mehr. Nächste Saison können wir schon mit drei weiblichen Mannschaften (D-Jugend, C-Jugend, Damen) antreten.








Wenn es also noch eines Beweises bedurfte das wir eine große Familie sind, dann ist er mit der Fotoserie des SOESTER ANZEIGER erbracht.

Empfohlene Einträge