top of page

„Eine schwere Aufgabe gut gelöst“


Warstein Neben der männlichen A-Jugend, die mit einem 37:20-Heimsieg über Neheim bei jetzt 8:0 Punkten die Tabellenführung in der Kreisliga ausbaute (der Anzeiger berichtete), waren am vergangenen Spieltag vier weitere Jugendteams des VfS im Einsatz. Neben einem Sieg gab´s drei Niederlagen.


Weibliche B-Jugend, Vorrunde: SG Iserlohn-Sümmern – VfS 59 Warstein 26:20 (16:8).

In den ersten Minuten lief zunächst vieles nach Plan. Die VfS-Mädchen führten mit 1:3, doch Iserlohn wurde stärker, glich aus und baute bis zur Pause einen Vorsprung auf.

„Die Kreisübertritte der Iserlohner Spielerinnen übersah das etwas verunsichert agierende Schiedsrichtergespann“, so Astrid Aasland, Sportliche Leitung Jugend.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die Warsteiner Mädchen gaben nicht auf, kämpften sich bis zur 43. Minute bis auf vier Tore heran. Etwas Hoffnung keimte auf, „denn sie waren zu diesem Zeitpunkt die klar bessere Mannschaft“, so Aasland.

In der Schlussphase hatten die VfS-Mädchen aber einige Male Pech, mussten sich schließlich mit 26:20 geschlagen geben. Aasland: „Dass sie die zweite Halbzeit gewonnen hatten, war dabei nur ein schwacher Trost.“

VfS: Jule Stollberg (Tor), Lilith Kramer (9), Katharina Krass (4), Charlotte Rellecke, Emma Stollberg (2), Mathilda Risse (4), Joana Meerpohl, Helena Kirchhoff, Marie-Sophie Röder (1), Marie Welzel, Lena Kaseric.


Weibliche D-Jugend, Kreisliga: VfS 59 Warstein – TV Neheim 16:20 (6:8).

„Eine schwere Aufgabe gut gelöst“: So lautet das Fazit von Trainerin Astrid Aasland, deren Schützlinge sich einem starken Gegner stellen mussten. „Die Gäste aus Neheim waren nicht nur als Altjahrgang ein Jahr älter, sondern auch körperlich absolut überlegen.“

So gerieten die VfS-Mädchen mit 0:3 in Rückstand, merkten aber, dass sie der körperbetonten Spielweise der Neheimerinnen technisch einiges entgegenzusetzen hatten. Schnell holten sie auf, blieben danach dran und gingen mit einem für Neheim schmeichelhaften 6:8 in die Pause.

Zwei verworfene Siebenmeter und vier Pfostentreffer für den VfS – „es war sogar mehr drin“, so Aasland. Nach dem Seitenwechsel kämpften die VfS-Mädchen mutig gegen die stärker werdenden Gäste an, mussten sich am Ende nach einem guten Spiel aber geschlagen geben.

„Die Mädchen waren mutig und haben es sehr gut gemacht. Mit etwas mehr Wurfglück wäre sicher mehr drin gewesen. Wichtig sind die kleinen Fortschritte, die bei allen zu erkennen waren,“ so die Trainerin.

VfS: Amelie Cabello-Funke (Tor), Helen Mertens (Tor), Hanna Wrede, Lotta Kretschmer (4), Neele Sina, Ida Albers, Carlotta Weller, Amelie Schill, Bella Diskau (1), Lea Eickhoff (3), Aiyana Spanke, Lea Fischer.


Männliche D-Jugend, 1. Kreisklasse: SG Ruhrtal – VfS 59 Warstein 26:24 (16:17).

In einem ausgeglichenen Spiel mit wechselnden Führungen machte Warstein aus einem 14:11 (15.) ein 17:21 (26.). Auch nach einer halben Stunde lag das Team von Trainer Simon Buxort beim 19:23 mit vier Toren vorn. In den letzten zehn Minuten aber gelang zum 25:24 (39.) nur noch ein einziger Torerfolg. Ruhrtal drehte das Spiel dank seines 16-fachen Torschützen Constantin Klemm.

VfS: Konstantin Rüther, Phillip Habich (1), Lea Eickhoff (2), Henri Höttecke, Nicolas Jakobs, Tyler Feck, Simon Windmüller (6), Carlotta Weller (12), Lasse Witthaut, Lotta-Pippa Kretschmer (3), Damian Errico, Noah Schneider, Leonard Cordes.


Gemischte E-Jugend, Kreisklasse 2 Ost: VfS 59 Warstein – SG Ruhrtal II 20:7 (9:4).

Nach einer holprigen Anfangsphase lagen die Mädchen und Jungen des VfS nach sechs Minuten mit 2:3 zurück. Nach einer Auszeit drehten sie auf, erzielten sechs Tore in Folge und gingen beim Stand von 9:4 mit komfortablen fünf Toren Vorsprung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel arbeiteten die VfSler sehr aufmerksam in der offenen Manndeckung und nutzten viele ihrer Balleroberungen konsequent aus. Am Ende stand ein souveräner Sieg.

„Das Zusammenspiel klappt immer besser. Auch in der Abwehr machen alle einen guten Job. Es war eine sehr gute Leistung,“ lobte Trainerin Astrid Aasland.

VfS: Luca D’Amico (Tor), Alexander Schön (2), Ben Grote (2), Madita Stallmeister (3), Leevi Zähnsch (3), Rhea Pfau, Janosch Geistert, Laura Ristovic (1), Tom Schulte (10).

Soester Anzeiger, 02..2023, Fotos: Lion Hildebrandt

Comentarios


Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square
bottom of page